12
Jan
10

Hoi An you beautiful Hoi An

Wir nahmen also den Zug von Nha Trang nach Hoi An. Wir dachten dazugelernt zu haben und diesesmal im vorrhinein zu buchen damit das alles nicht so stressig wird. Dennoch zog uns der Hoteltyp ab und ploetzlich waren es statt des vereinbarten Preises mehr weil er die Tickets am Schwarzmarkt gekauft hat etc etc… Uns schwante schon etwas aber wir waren gespannt. Wir hatten einen soft Sleeper gebucht, das sind die dicken Matratzen die sehr gemuetlich waren. Am Bahnhof dann, der Zug faehrt ein und siehe da unser Wagon duerfte aus dem vorigen Jahrhundert sein.  Und das nicht unbedingt in nostalgischer Hinsicht 🙂

Eingestiegen traf mich fast der Schlag da statt der 4 Betten ploetzlich 6 drin waren, die Matratzen quasi nicht vorhanden waren und wir die zwei oberen Plaetze hatten in denen man nicht aufrecht sitzen konnte. Ich habe mir nie gedacht ein Problem mit zu engem Raum zu haben – jetzt weiss ich das es mich etwas sehr stresst. Wir haben also unser Gepaeck und alles da raufgehieft in einer eingequetschten Pose und ich war wirklich kurz vorm auszucken. Es gibt leider keine Photos weil meine Kamera auf diesem Raum schwer zu erreichen war (Randy hat welche in seinem Blog , das Laecheln das ich da aufsetze ist eher ein hysterisches).

Jedenfalls dauerte die Zugfahrt 10 Stunden und ich musste mir wirklich immer vorstellen, das das alles nicht so wild ist um nicht durchzudrehen. Und als Sahnehaeubchen hatten wir einen lautstarken Schnarcher und ein Baby im selben Wagon das alle 2 Stunden zu schreien begann. Die Klimaanlage bliess auf unsere Koepfe mit ca. 15 Grad und ein Kaefer oder was auch immer es war hat mich 5 Mal in den Fuss gestochen.

Um 5 Uhr frueh erreichten wir endlich Hoi An und waren einfach nur froh, wieder die Arme ausstrecken zu koennen.

Zu allem ueberfluss hatten wir aber noch kein Hotel gebucht weil wir etwas faul waren am Strand und so mussten wir noch 3 Bleiben abklappern bevor wir was gefunden haben.

einchecken im ersten Hotel. Gottseidank habe ich mich zuhause doch fuer die rosa Zahnbuerste entschieden.

erstes Hotel mit Pool. Wir waren aber leider zu muede um zu schwimmen.

Am naechsten Morgen machten wir uns auf die Stadt zu erkunden

Und wir waren wie in einer Art trance

ueberall diese huebschen bunten Lampen...

schiffe am fluss...

und im Gegensatz zu Saigon endlich Ruhe

ueberall putzige haeuschen..

 

sogar die hunde sind relaxt hier

manche etwas zu relaxt 🙂

 

in hoi an gibt es 500 schneider. da mussten wir natuerlich gleich was naehen lassen

 

das ergebnis: 1 gruenes seidenkleid

ein mantel

ein inside out hoodie (eine seite ist schwarz die andere rote seide sehr praktisch)

und ein kleid (und 1 hose und 1 paar turnschuhe nachdem ich meine verloren habe)

 

das war der tempel vor unserem zweiten hotel. mehr kitsch brauchts wohl nicht um mein asia affines herz hoeher schlagen zu lassen.

abends gings dann essen. diesmal traditionell vietnamesisch. dieses gericht gibts nur in hoi an und es ist seehr lecker!

 

und nach dem essen in eine bar die unseren leitsatz der naechsten tage sehr gut beschreibt

am zweiten tag hiess es raeder ausleihen und an den 4 km entfernten strand fahren

oh lazy lazy day

der erste halt an einem alten friedhof. wir stellten die raeder ab und ploetlich fiel eine kokosnuss vom baum. wir haetten also am friedhof sterben koennen.

 

ein farbenfrohes grab

und ein bueffel, ein symbol des todes, wie passend am friedhof.

weiter gings vorbei an reisfeldern...

 

und mehr reisfeldern

das hier ist fuer dich papa 🙂

angekommen am strand gabs eine kokosnuss zur erfrischung

 

und auf gehts richtung hotel. mit eigenem mini balkon

und tempelblick

und der taeglichen frage : welches fruehstueck sollen wir nur waehlen?

gefolgt vom mittagessen. hier gluecksrollen mit fake shrimps. delish!

und abends lasagne in der altstadt. randy meinte er hat mich noch nie so schnell essen gesehen 🙂

danach noch lecker donut

AUA sagt der magen. aber nur weil er voll ist.

good morning cute dog! ueberall diese herzigen cafes...und herzige kinder auf mopeds

und komisch dreinschauende touristinnen

heute hat es geregnet und ein boot ist gesunken.

ich glaub hoi an will es uns leichter machen zu gehen

uebrigens danke krisp fuer den regenschutz er war sehr nuetzlich heute!

bai bai hoi an i will definitely miss you!

 

 

 

Advertisements

4 Responses to “Hoi An you beautiful Hoi An”


  1. 1 Ursula
    12/01/2010 at 14:53

    Oh my goodness…dress, coat…looks just awesome!!! (Und der neid frisst mich innerlich gerade auf ;)…

    alles liebe,
    u.

  2. 2 kchristian
    12/01/2010 at 14:56

    noida glaubst ich lass dich ohne regenponcho in suedostasien weiterreisen 🙂
    schoen alles! ich will auch!

  3. 3 eva000
    12/01/2010 at 15:07

    super kleidung!!! wah seid ihr schon auf dem weg nach ninh binh??? aaahhh

  4. 4 paul
    13/01/2010 at 23:41

    Wenn eine eine Reise tut, dann hat sie was zu erzählen!:-)
    Mein Kompliment! dieser Teilbericht der kann was! Spektakulär eröffnet! Eine saubere Bildsprache gefunden! (Du hast mich zu Beginn in eine unerwartete Mittleidshaltung gedrängt!) aus der ich mich mit Hilfe der nachfolgenden erstklassig aufgenommenen Fotos schnell wieder befreit habe!und ohne Überang in den Zustand des Staunens und Genießens freudig, lesend gekippt bin! Mann kann an den Bildern herrlich sehen wie Du diesen Aufenthalt genossen hast!Die Verbindung, Auge ,Hirn und Linse war stimmig:-)! Übrigens: Vielen Dank für das mir zugedachte Foto! Da hab ich ganz schön gestaunt! Die machen einen guten Job!Die Jungs Ha Ha! Und nun zu Dir! (Austrias next Top Model! 🙂
    Um diese Kleidungsstücke wird man Dich mit Sicherheit beneiden! Alles andere als von der Stange! Vom feinsten! Und was tut sich bei uns? Alles mi grünen (sorry weißen ) Bereich! Das angekündigte Schneekaos in Wien ist auseblieben! Aber dennoch schön dreckig weiß und saukalt!(Konnte mich gestern und heute davon überzeugen!) Ansonsten husten und rotzen wir uns so durch den Tag und trinken anstelle von Wein, heiße Zitrone!! Igitt!
    Darum genieße ich deine geposteten Fotos um so mehr! Es gelingt diesen, dass mir beim Anblick eben dieser, das Gefühl entsteht, die Sonne scheint mir freundlich, mich dabei wärmend ins Gesicht und ich fange an, zu den Klängen der gerade laufenden Mark Knopfler CD. ” All the Roadrunning” Fernweh zu entwickeln!
    Dir eine weiterhin so erlebnissreiche ( die Zugreise ausgenommen 🙂 Zeit! und erhalte Dir die Energie das Gesehene und erlebte in der bereits gewohnten Klasse uns hier mitzuteilen! Ich freu mich schon drauf! Alles Liebe! Bis bald! Paul


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s




WIE SPÄT HABEN WIR EIGENTLICH ?

January 2010
M T W T F S S
« Dec   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Advertisements

%d bloggers like this: